Sicherheitslösungen Steganos

Bei der Firma Steganos handelt es sich um einen deutschen Softwareentwickler mit Sitz in München. Schon mit der Gründung im Jahr 1997 war es das Ziel, Programme zu entwickeln, die die digitale Privatsphäre von Internetnutzern schützen, um so optimal Virtuelle Private Netzwerke (VPN) nutzen zu können. Mittlerweile konnte Steganos mehrere Millionen Nutzer in insgesamt 141 Ländern von der Qualität seiner Produkte überzeugen.

Sicher und werbefrei

Zu den wichtigsten Produkten zählt das Programm Steganos Online Shield VPN. Mit diesem Programm lässt sich eine zu 100 Prozent sichere Verbindung ins Internet erstellen, und das weltweit in jedem WLAN, LAN und Funknetz. Das Programm ist frei von Ländersperren, schützt optimal vor Hackerangriffen und bewahrt auf Wunsch zudem sehr effektiv vor lästiger Werbung und Popups. Jeder Anwender kann völlig unbeobachtet und mit maximaler Anonymität im Internet surfen. Cookies werden automatisch entfernt, ein Social-Tracking von Facebook und Twitter wird blockiert und Browsertypen anonymisiert. Nicht zuletzt besitzt das Programm eine Scanner-Funktion, die vor möglichen Bedrohungen in Netzwerken warnt. Nicht zuletzt lassen sich mit der Software Videos aus anderen Ländern streamen, die hierzulande gesperrt sind.

Schnell installiert, einfach zu bedienen

Steganos Online Shield VPN lässt sich mit nur wenigen Klicks online kaufen, und nach nur wenigen Minuten erhält der neue Nutzer den Steganos Online Shield VPN Key oder die Steganos Online Shield serial. Da Programm ist in wenigen Minuten installiert und lässt sich dank einer guten Menüstruktur und sehr praktischen Voreinstellungen auch von Laien sehr einfach bedienen. Das Programm wird regelmäßig aktualisiert, um so auch vor den allerneuesten Bedrohungen gut gewappnet zu sein. Ein regelmäßiges Update der Software erfolgt voll automatisiert. Neueinsteiger können zunächst in einer kostenlosen und völlig unverbindlichen Testversion die Vorzüge des Programms kennenlernen. Mit einer einzigen Lizenz können bis zu fünf Geräte genutzt werden, darunter fallen neben PCs natürlich auch Apple-Rechner und mobile Geräte mit Android- oder iOS-Treiber. Für Letztere wird allerdings eine Premiumlizenz benötigt.

Nach oben